IP-Blog

  • Atom ist keine Lösung

     

    sicher, sauber, unerschöpflich? Unter dem Deckmantel des Klimaschutzes fordern AKW-Fans erneut eine Rückkehr zur Atomkraft. Rechtspopulist*innen und Konservative wecken Hoffnungen auf neue Atomtechnologien und versuchen, Atomenergie als Alternative zur Energiewende zu etablieren.

    .ausgestrahlt hält dagegen. Beispielsweise am Montag (21.9., 18:30 Uhr) mit einer Online-Veranstaltung. Im Vortrag „Irrweg in der Klimakrise“ erläutert mein Kollege Julian Bothe die Hintergründe der aktuellen Atom-Diskussion und stellt klar, dass Atomenergie im Kampf gegen den Klimawandel keine Option ist. Thema sind sowohl die unmittelbaren Folgen und Risiken der Nukleartechnologie, als auch die Frage, warum eine schnelle und dauerhafte Senkung der Treibhausgase mit Atomstrom nicht möglich ist, sondern – im Gegenteil – die Atomkraftwerke nachhaltigem Klimaschutz im Weg stehen.

    » Anmeldung zur Online-Veranstaltung

    Du möchtest wissen, wer eigentlich hinter diesem Pro-Atom-Netzwerk steckt, das die Öffentlichkeit in der Klimadebatte an der Nase herumführt? Dann hör Dir den neuen .ausgestrahlt-Podcast meiner Kollegin Angela Wolff an.

    » Podcast „Der Atom-Klüngel“ hören
  • Klimakrise im Stau

    Am Freitag, den 25. September 2020 streiken in Hannover und ganz Deutschland junge Menschen vonr FridaysForFuture im Rahmen des internationalen Großstreikes. 

    Unter dem Motto #KeinGradWeiter finden in Hannover zehn coronakonforme Demonstrationen für eine sozial-ökologische Verkehrswende und Klimagerechtigkeit statt. 

    „Vor einem Jahr haben wir unsere Forderungen für Hannover und Region überreicht.Diese Chance lebenswerter und klimafreundlicher zu werden, haben die Hannoveraner Politiker*innen jedoch komplett ignoriert. Stattdessen verfehlen sie sogar ihre eigenen unzureichenden Klimaziele für 2020! So kann es nicht weitergehen!”, sagt Zora Altensinger, 15 Jahre. Im September vergangenen Jahres mobilisierte FridaysForFuture bereits deutschlandweit über 1,4 Millionen Menschen. Aufgrund der Covid-19 Pandemie haben die Klimaaktivist*innen ihren Protest zunächst ins Internet und nur ihre Plakate auf die Straße getragen. Nach mehreren kleineren, coronakonformen Aktionen laufen die Planungen für den nächsten Großstreik am 25.09 auf Hochtouren. Dafür arbeiten die Aktivist*innen Hygienekonzepte aus.“Die Corona-Krise hat gezeigt, dass unsere Regierung entschlossen handeln können, wenn sie es wollen. Umso wichtiger ist es nun, jede Krise ernst zu nehmen und wie eine Krise zu behandeln. In der Klimakrise läuft uns die Zeit davon. Wir müssen jetzt ganz klar sagen: Kein Grad weiter!”, sagt Jakob Janeke, 15 Jahre

    VERKEHRSHINWEIS: Durch die Demonstrationen am 25.09 kommt es zu erheblichen Einschränkungen für den motorisierten Individualverkehr im Innenstadtbereich. Der Cityring wird ganztägig nur einspurig befahrbar sein. Verkehrsteilnehmende werden gebeten, soweit möglich an diesem Tag auf öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrrad umzusteigen, um das Verkehrsaufkommen zu reduzieren. Es besteht akute Staugefahr.



  • 50 Jahre Peters-Medienkunst - auch politisch
    https://twitter.com/ingeburgpeters/status/1303664951056371713?s=20


  • 50Jahre #Petersmedienkunst: Hier "Disruption"
    #Hannover. 50 Jahre #Petersmedienkunst: Schon 2002 verabschiedete sich der #Neoliberalismus allenthalben ungeordnet aus den alten fabrikanlagen, hier des continentalwerks in #hannover-#limmer, um die #Wasserstadt zu fantasieren und das selbstfahrende #conti-auto.
    Dort blieb alles stehen, als sei den Arbeitern soeben der Hammer aus der Hand gefallen wie in Dornröschen. Nur wurde der Zauber nicht wieder gelöst.
    Es kamen Jugendliche und zogen ultralange Kabel aus den eingeschlagenen Fenstern, um das in ihnen enthaltene Metall zu verscherbeln. Sprayer überfielen die vorsorglich für das Immobilienprojekt Wasserstadt zwangsgeraeumten kleingartensiedlungen mit Kapitalismuskritischen Kommentaren.
    In der nahegelegenen ehemaligen israelitischen gartenbauschule Ahlem lagen im #maedchenhaus zertrümmerte fotokopierer neben Gardinen, die zugeschissenen Toilettenbecken zerschlagen, als ich mit einem Begleiter durchdrang.
    Der Hausmeister von nebenan sagte auf meine Frage nach dem Zustand des Hauses, ein oelbehaelter im Keller des Gebäudes gehe garantiert demnächst in Flammen auf. Die Immobilie schien dem Besitzer unliebsam geworden zu sein, es konnte leicht ein Streichholz drangehalten werden.
    Aber da kam nun ich des stets journalistischen Weges und schrieb in meinem kleinen Blatt darueber. Und wie von Zauberhand (Aehnliches passiert häufig durch meine Texte) wurden wenige Tage nach Veröffentlichung die zerbrochenen Fensterscheiben und ausgehaengten Tueren mit Holzverschalung versehen.
    Und wieder einige Zeit später stand auf dem Bauschild zu lesen: "Ein Jüdisches Baudenkmal erwacht zu neuem Leben". Sic.
    Ingeburg Peters

  • Ausbeutung von links und rechts
    Während Feministin #FriggaHaug/Ariadne, Mitbegründerin des linken #Argument-Verlag (Gramsci etc.) Hamburg, auf La Palma weilte, wurden Praktikantinnen zum Nulltarif ausgebeutet.
    Eine, die ihre Masterarbeit über eine Autorin geschrieben hatte, die dann später just dort verlegt wurde, sollte ein Buch lektorieren. Bezahlung: Ihre Namensnennung. Sie lehnte ab.
    Ich habe sie dann in meinem in meiner Adipositas-Zeit verfassten Büchlein "Mensch Maria" herumkritzeln lassen, einem mega-outen Thema, das mir der Buchladen Annabee  (Lektorin Inge Nordhoff) und andere sofort zurückschickten.ip

    Von rechts nach links zu blättern :
    https://regionalmedien.de/galerie/mensch-maria/


  • Kein bock auf bidbook?
    https://twitter.com/ingeburgpeters/status/1301517317919178766?s=20
    Mein #Bidbook zur Verhinderung der Atomaufruestung

  • Verlust der Unschuld per Baumhaushotel Alles so cool hier in germany: uebernachten fuer 200 € das Bett im Baumhaus. Genuss ist eben alles, wenn der Atomkrieg vor der Tür steht.
    Und man kommt sich sogar ein wenig wie #fridaysforfuture vor, wird wieder jung wie damals, als das Baumhaus aus ein paar zusammengenagelten brettern bestand...ip

    https://www.travelbook.de/uebernachten/hotels/schlafen-in-den-wipfeln-die-coolsten-baumhaus-hotels-deutschlands



  • Kinder kriegen?
    17. & 19. September 2020 um 19:30 Uhr | 18. September 2020 um 17:00 Uhr
    Schon wieder: Davon Leben – ein interaktives Vorsorge-Refugium
    Frl. Wunder AG


    Wie schützt frau* sich heute vor Armut im Alter? Kinder kriegen, auf Grundeinkommen warten oder Pistole besorgen? Jede*r Sechste in Deutschland gilt als armutsgefährdet, Tendenz steigend. Auch Verena und Svenja aus dem Performancekollektiv Frl. Wunder AG leben als freischaffende Künstlerinnen bereits jetzt prekär und sie wissen: Für ihre Zukunft sind sie auf eigene Ideen angewiesen. Oder sie fangen doch endlich
    an mit dem Anlegen. Doch was anlegen: Aktien oder Beete?
    Mit diesen Fragen startet die Frl. Wunder AG auf der Suche nach Praxen feministischen, solidarischen Alterns in ihren heiter-alarmierenden Abend.

  • Die Bundeswehr preist todsichere Stellen ohne homeoffice wie Sauerbier an
    Erotisierend fand ich oft Hörsäle der Universität, ganz besonders aber eine Vorlesung von Antonio Damasio in der Washington-Uni Seattle zum Thema "The feeling of what happens" , sowie die LeibnizBibliothek und andere stille Ecken in Bibliotheken. Ip
    https://twitter.com/ingeburgpeters/status/1300718324633014273?s=20
    Das einzige, was im #homeoffice Genuss verschafft, ist für mich das Musizieren am vor 30 Jahren bei Susanne Behr eingetauschten Klavier, und die Lust an der Musik von Johann Sebastian Bach, in den Arbeitspausen.
  • Vielleicht als Peepshow?
    Schon im Playboy-Club New York war das Anfassen der Bunny's verboten...jetzt stürzen sie wieder hinein und hinaus ins Bordell; mit Maske, von Mami liebevoll genäht, ist die Anonymität besser geschützt. Es sei denn, jemand erkennt Mamis Stoffauswahl wieder...
    Einer, seit Jahrzehnten Stammkunde, hält immer noch das Taschentuch vor den Mund, wenn er herauskommt. Ein anderer geht wieder hinein, wenn eine Straßenbahn vorüber fährt... Wovor schämen die sich? 

    https://twitter.com/ingeburgpeters/status/1300427471217659910?s=20
  • Gespenstisch
    https://twitter.com/ingeburgpeters/status/1299993253543108608?s=20

  • Nach Bulmahn steigt die zweite hannoversche SPD-Profi-Politikerin aus
    Keine erneute Kandidatur zur Bundestagswahl 2021

    Kerstin Tack, SPD: In den letzten elf Jahren durfte ich unseren Wahlkreis dreimal als direkt gewählte sozialdemokratische Abgeordnete in Berlin vertreten.
    Das mir damit entgegengebrachte Vertrauen seitens der Hannoverschen Bürgerinnen und Bürger und meiner Partei macht mich stolz und ich bedanke mich dafür von ganzem Herzen.
    Nach eingehender Überlegung habe ich mich entschieden, für den nächsten Bundestag nicht mehr zu kandidieren. Zwölf Jahre sind eine lange Zeit, bereits länger, als ich zu Beginn meiner Arbeit in Berlin 2009 geplant hatte.